MTI

mti 4.0 - Zukunft der bezirklichen mti-Arbeit

Ergebnisse vom mti-Wochenende

mti 4.0 - Zukunft der bezirklichen mti-Arbeit

mti Klausur 2016 ver.di ELS mti Klausur 2016

Der ver.di-Landesbezirk Nordrhein Westfalen will sich für die Zukunft neu aufstellen. Unter dem Titel Baustelle Zukunft ist man dabei, sich neu zu positionieren. Im Mittelpunkt steht die Neuausrichtung der bezirklichen Ebene, aus 21 Bezirke werden, so die Beschlusslage des Landesbezirksvorstands, zukünftig 11.

Diese Entwicklung flankierend, veranstalteten die bezirklichen mti-Ausschüsse aus Emscher-Lippe Nord und Süd sowie Bochum-Herne zum zweiten Mal eine gemeinsame Klausur, die am 11./12. November 2016 stattfand.

Die mti´ler aus dem Herzen des Ruhrgebiets waren sich schnell darüber einig, dass man zukünftig möglichst viel gemeinsam machen möchte. Ebenfalls einig war man sich, dass die Zusammenlegung von Bezirken nicht zu einer Reduzierung von Geschäftsstellen führen darf. Die Nähe zum Mitglied muss gewahrt bleiben. Synergien müssen zur besseren betrieblichen Betreuung genutzt werden. Insbesondere der Punkt zur Auflösung von Gremien sorgte für lebhafte Diskusionen, hier darf nicht durch die Hintertür der demokratische Wille der Mitglieder ausgehebelt werden, und die Arbeit der Gruppen unter die „Räder geraten“. Die mti'ler werden den weiteren Prozess nicht nur aufmerksam verfolgen, sondern, wenn nötig, auch gegensteuern.

Das Fundament für einen gemeinsamen Ausschuss ist gefunden, jetzt gilt es, Kontinuität in die Arbeit zu bekommen und die mti-spezifische Arbeit zu stärken.

Die Teilnehmer/innen befassten sich unter anderem mit den Themen

  • Baustelle Zukunft NRW
  • neu angedachte Richtlinie der Gruppe mti
  • Strategiepapier aus dem Bundesausschuss zur „Zukunft der Gruppen in ver.di“
  • sowie erste gemeinsame Arbeitsplanung der bezirklichen mti-Gremien.

Für 2017 wurde folgender Arbeitsplan vereinbart:

  • Ende Januar, Anfang Februar werden die mti'ler eine Veranstaltung zum aktuellen Abschluss im Öffenttlichen Dienst ausrichten. Als Referent hat sich der Kollege Ludwig Pelzer angeboten.

  • In April/Mai geht es dann um die Datenlage der Mitglieder in den 3 Bezirken: Bestandsaufnahme, Bewertung und Verbesserung sowie der Aufbau eines Infoverteilers.

  • Im September will die Gruppe mti sich vertieft mit den Ergebnissen aus der Veranstaltung April/Mai befassen, sowie die Klausur im November 2017 vorbereiten.

  • Im November soll dann die dritte Klausur durchgeführt werden. Ziel ist es schon jetzt, mehr Interessierte zu finden. Auch wird man sich strategisch mit den nächsten Organisationswahlen befassen


nach einem Bericht von Uwe Schmidt, Olaf Yström und Werner Filipowski